Steuergeld nicht sinnlos verplempern!

LANA – In Zeiten des allgemeinen Sparens ist es doppelt bitter, wenn man mitansehen muss wie verschwenderisch mit Steuergeld umgegangen wird. Allein im Dezember 2011 hat der Gemeindeausschuss von Lana über 18.000,- Euro an Repräsentationsausgaben beschlossen. Um 6.776,- Euro sollen ein goldener Ehrenring und zehn goldene Ehrennadeln angekauft werden, für die Feier zur Ehrung langjähriger Mitarbeiter sind 3.485,- Euro vorgesehen worden. Für Repräsentationsausgaben anlässlich der Vorstellung der Partnergemeinden während des Weihnachtsmarktes wurden 3.900,- Euro beschlossen, für den Neujahrsempfang in Lana sind 2.150,- Euro vorgesehen worden und zusätzlich für jenen in Idstein 1.800,- Euro.

Dies hat Gemeinderat Richard Andergassen nun dazu veranlasst eine offizielle Anfrage an Bürgermeister Harald Stauder zu richten – hier der entsprechende Wortlaut:

Du kannst eine Antwort hinterlassen oder ein Trackback setzen.

6 Kommentare für “Steuergeld nicht sinnlos verplempern!”

  1. Klar evtl. vor der Kamera bei Pro & Contra. Danke für das Aufmerksam machen, Beistriche waren schon immer eines meiner größten Problem bei Schulaufsätzen 😉

    Da ich glaube, dass du mit der RAI schon mehr Erfahrung gesammelt hast, kannst du für uns einen Termin ausmachen. Freue mich auf eine interessante Diskussion vor laufender Kamera.

    Mein Name ist übrigens echt und meiner den Nachname habe ich vorhin weggelassen, da es mir von Nutzen erschien ihn anzugeben . Ich stehe zu dem was ich hier schreibe und glaube, dass Südtirol (aber auch der Rest Welt!) eine Veränderung dringend braucht.

    Ps. nochmal zum Thema Rechtschreibung, wenn du alles immer klein schreibst, wieso schreibst du in deinem vorigen Post einmal klein, einmal groß? Ich schreibe übrigens beim chatten auch alles klein, aber immer.

  2. Ritsch sagt:

    Hallo Harald, doch, es ist der richtige Name. Michele hat auch seine Email-Adresse hinterlegt, diese scheint aber nur Blogintern auf. Habe dir via Facebook einen Freundschaftsvorschlag geschickt, vielleicht möchtet ihr euch dort ja näher kennen lernen. Beste Grüße, Richard

  3. Harald Stauder sagt:

    @ Michele: wahrscheinlich nicht mal der richtige name; der nachname fehlt ja auch wieder mal,so wird es einfacher dinge abzusondern. In der silvesternacht um halb 2 uhr früh! Vielleicht ist es einmal aufgefallen, dass ich in den diversen foren immer klein schreibe und ich werde dies auch in zukunft tun. egal, es geht um den inhalt und nicht um die rechtschreibung, welche ich sehr wohl beherrsche. dies wissen all jene, die meine sonstigen beiträge gelesen haben. „Inkompetenten Leute?“: Lust auf ein fachgespräch zum thema gemeindeverwaltung, politik, geschichte,…? jederzeit gerne, aber auge in auge und am besten vor publikum. ich warte auf einen terminvorschlag – aber wahrscheinlich vergeblich, weil dazu braucht es mut und man muss die richtige identität zeigen.
    noch etwas: bitte die beistrichregeln beachten „Michele“, wenn man schon soooooooo viel wert auf korrekte rechtschreibung legt.

  4. Michele sagt:

    Ich glaube ich muss da auch meinen Senf dazugeben, denn ich frag mich wirklich ob denn der Bürgermeister nicht in einem ordentlichen korrekten fehlerfreien Deutsch schreiben kann?

    Der Text ist doch mit Fehlern bestückt – L Ä C H E R L I C H !

    So etwas schimpft sich Bürgermeister. Klasse Repräsentation wenn jemand Lana auf Google sucht und diese Seite findet und sieht welch inkompetenten Leuten an der Macht sind…

    Und nebenbei bemerkt man hier einfach gut welch Geistes Kind er ist: nur das Steuergeld ausgeben und Freunderlwirtschaft betreiben…

    2013 – SVP ABWÄHLEN!

  5. Ritsch sagt:

    Lieber Harald, welche Lügen? Für alle Zahlen die genannt worden sind, liegen mir Beschlüsse des Gemeindeausschusses vor. Es sei denn, ihr habt dort falsche Zahlen angegeben. Soll ich die Beschlüsse online stellen?
    Leite an die Belegschaft ruhig weiter was du möchtest, denn ich muss niemandem gefallen, niemand in den A kriechen und bin niemand etwas schuldig ;o) Wenn die alle meinen ein Buffet um 3.025 Euro sei gerechtfertigt – kein Problem – dann ist das wohl Ansichtssache. Ich weiß, dass es bessere Alternativen um weniger Geld gibt. Für was habt ihr denn die ganzen Köche angestellt, wenn ihr euch dann vom Hotel Fink bekochen lassen müsst? Die Köche vom Kindergarten haben im Schützenheim X-mal ein super Menu für 70-80 Personen hingezaubert. Da waren wir von 1.000 Euro weit entfernt. Und gewisse Sachen kann man vorkochen, sodass auch die Köche mitfeiern können…
    Auf deine Argumentation mit den Partnergemeinden gehe ich nicht weiter ein. Nur so viel: diesen Treffen bin ich bewusst fern geblieben – Selbstbeweihräucherung erlebe ich schon im Lananer Gemeinderat genug – da muss ich nicht nach Telfs fahren. In Telfs war ich vielleicht öfter als du meinst, Stichwort: Siegfried Steger…

  6. Harald Stauder sagt:

    Warum gewöhnst du dir nicht an, endlich mal bei der Wahrheit zu bleiben. du verbreitest über deine diversen Medien ständig lügen und halbwahrheiten. informier dich zuerst etwas genauer, bevor du solche dinge absonderst – lerne eventuell zwischen rahmenbeschluss und effektiven ausgaben zu unterscheiden; schau dir an, wieviele ehrenzeichen wirklich angekauft werden (eventuell braucht man ja in den kommenden Jahren auch welche und bekommt sie günstiger, wenn man einige mehr angekauft). entscheide dich einfach, was du willst: Kontakt zu den Partnergemeinden? ja oder nein: wenn ja, dann kostet es etwas und bringt auch sehr viel – wenn du einmal daran teilgenommen hättest, wüsstest du es vielleicht. wenn nein – sag es auch ganz offen, dann wissen alle, dass die SF Partnerschaften nach Nordtirol, Bayern und Hessen nicht mag, weil es geld kostet.
    ich werde, deine anregung, dass die ehrung langjähriger mitarbeiter anlässlich der weihnachtsfeier der gemeinde zu viel geld kostet, an die belegschaft weiterleiten. ich glaube, die leute sollten dies wissen.
    1800 euro für den Neujahrsempfang in Idstein: die Möglichkeit lana vor zirka 500 meinungsträgern der wichtigsten Wirtschaftsregion unmittelbar nördlich von frankfurt präsentieren zu können – zu viel? usw. usf.

Hinterlasse ein Kommentar