Gemeinde Lana bringt faschistische Säule auf Hochglanz!

LANA – Die Gemeinde Lana hat kürzlich rund 2.000 Euro für die Säuberung der faschistischen Säule am Kreisel Meranerstraße/Max-Valier-Straße ausgegeben. „Anachronistisch und ein Schlag ins Gesicht für jeden Demokraten“, wird dies von Richard Andergassen, Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit, gewertet. „In Zeiten von immer knapper werdenden Geldmitteln, wo dem Steuerzahler immer tiefer in die Tasche gegriffen wird, ist dies umso unverständlicher“, so Andergassen. „Noch dazu weist die Gemeinde Lana einen Schuldenstand von rund 25 Millionen Euro auf“.

„Anstatt Relikte aus einer unseligen Zeit auf Hochglanz zu bringen, sollten Steuergelder sinnvoll eingesetzt werden. Und die Gemeindeverwaltung sollte endlich den Mut aufbringen, allen voran Bürgermeister Harald Stauder, diese faschistische Säule zu entfernen“, so der Gemeinderat.

Richard Andergassen erinnert daran, dass im Vorjahr sein diesbezüglicher Beschlussantrag zur Entfernung der faschistischen Säule mit den Stimmen der SVP versenkt worden ist. „Daraufhin hat man eine nichtssagende Erklärungstafel aufgestellt“. Andergassen kündigt daher einen weiteren Beschlussantrag zur Entfernung der faschistischen Säule an.

Du kannst eine Antwort hinterlassen oder ein Trackback setzen.

10 Kommentare für “Gemeinde Lana bringt faschistische Säule auf Hochglanz!”

  1. Ritsch sagt:

    Lieber Christoph, ist ja schon etwas, wenn du deinen Fehler einsiehst. So viel Größe hat auch nicht jeder.
    Vom Alpinitreffen sprechen hier Patrick und Martina. Sie haben ihre Meinung dazu, du hast deine, wir unsere. Jedem seine Meinung, auch wenn sie nicht gefällt.
    Wenn wir ungerechtfertigt angegriffen werden, verteidigen wir uns. Wieso sollten wir aber die Alpini verteidigen? Sind wir deren Fürsprecher?
    Das dürfen die schon selbst machen. Und das wird halt schwierig werden, denn der oberste Chef der Alpiniveteranen, Präsident Corrado Perona, hat anlässlich des Alpinitreffens am 11. Mai 2012 beim faschistischen Kapuziner Wastl in Bruneck einen Kranz niedergelegt… das sagt wohl alles.

    http://www.schuetzen.com/aktuellbericht/datum/2012/05/13/artikel/huldigung-von-massenmoerdern-beim-nationalen-alpinitreffen-618.html

    Dein Bekannter von der Deutschen Bundeswehr wird vermutlich keinen Kranz vor einem Hitler-Denkmal – sofern es so eines gibt – niederlegen.

    Alles klar?

  2. Christoph sagt:

    Entschuldigung, mein fehler, hon net enkern artikel gmuant, sondern di kommentare de drunter zui sein… Wenn es ober schun so für richtigstellungen seits, wiso sogs es nor zu di kommentare de do alpini mit faschismus gleichsetzen nix?!

  3. Ritsch sagt:

    Hallo Christoph, lies dir bitte unseren Text ganz oben nochmals genau durch. Wo schreiben wir etwas vom Alpinitreffen?

    Den „ignoranten Vollpfosten“ darfst du daher für dich behalten. Grüß Gott!

  4. Christoph sagt:

    Es seit ober schun olle so bissl ignorante Vollpfosten!! 1. hot des mitn Alpinitreffen jo gor nix zu tian, weil sel schun bissl länger her isch, und 2. dass olle sobold se is word „faschismus“ hearn des glei afs alpini-treffen oder die alpini selber beziachen ischmeiner meinung noch a ziemlich ignorant! Hon an Bekonnten aus deitschlond, der beim zem beim Militär isch, in sem konn i jo a net uanfoch so an Nazi schimpfen…

  5. Rübezahl sagt:

    Der Besatzerstaat möbelt das sogenannte Siegesdenkmal mit 3 Millionen Euro Steuergeld auf, und ein Harald Stauder muss in Lana gleich nachziehen…

    das sind vorbildliche Bürgermeister!

    Was kommt als nächstes?

    Ein solch vorbildlicher Staatsdiener bekommt bestimmt eine hohe Auszeichnung von Napolitano verliehen. Die Tricolore um die Brust darf dann natürlich nicht fehlen.

    Bravo Herr Stauder, Bravo!

  6. Peter Lercher sagt:

    Gemeinderat in Lana bringt faschistische Säule auf Hochglanz, verblödet der Gemeinderat in Lana komplett. Seit 1919 leiden Menschen unter dem pervertieren faschistischen System der Machthaber Italiens und der dämliche Gemeinderat hat nichts Bessers zu tun als ein Zeichen der Unterdrückung zu putzen und zu pflegen.

    Man muss sich die wirklich die Frage stellen, was bekommen die Mitglieder des Gemeinderates dafür und von wem.

  7. Martina sagt:

    jo fahlts?? hobm se dess iatz afs alpinitreffen aui renoviern glossn. spinnen do iatz olle komplett!?!?!

  8. Helmut sagt:

    in lana isch der faschismus saloonfähig gwordn.

  9. Manuela sagt:

    Das ist wohl ein schlechter Scherz!!!

  10. Patrick sagt:

    schlimm genug, dass dieses faschoglumpet nicht zerstückelt wurde, jetzt wird es auch noch aufpoliert. dies ist wohl rechtzeitig vor dem alpinitreffen erfolgt. lana musste sich wohl von seiner „schönsten“ seite zeigen.

Hinterlasse ein Kommentar